• dietermhoerner Podcast

    Episode 15 Für alle Väter und Mütter

    Für alle Papas, Mamas . Auch für Opa und Oma… (und das eine oder andere Geschwisterchen 🙂 

    Auch auf Spotify, iTunesYouTube oder hier auf der PF Webseite
    Kinder haben ein offenes Unbewusstes (Unterbewusstsein), die lieben euch, die hören die Worte ihrer Eltern und nehmen das sehr ernst. Papa weis alles! Papa ist der beste, schlauste und der Held. Deine Worte beeinflussen das Bewusstsein und die Seele deines Kindes ein Leben lang! Was möchtest du da eingeben? Ist dir bewusst, dass du dein Kind permanent etikettierst? Du gibst ihm ein Label, das es vielleicht ein Leben lang trägt. 
    An diesem Label, das du mit deinen Worten an ihm anbringst, orientiert es sich ein Leben lang! Aus dem Etikett, das du ihm gibst, entwickelt dein Kind seine Werte, Glaubenssätze und Überzeugungen. Letztendlich seinen Charakter. Und in vielen Fällen wird dein Kind das gleiche Label an seinen Kindern „anbringen“. Was also ist es, was du Labeln möchtest?“ antworte ich ihm. Er hört aufmerksam zu, auch die anderen haben nun Platz genommen und schauen nachdenklich in die Runde. 

    Ich fahre fort: „Es gibt eine Unmenge von Seminaren, die von Erwachsenen besucht werden, da es ihnen schlecht geht in Bezug auf ihr Verhältnis zu ihren Eltern. Da gibt es dann zum Beispiel Übungen mit der Frage: „Was hättest du gerne von deinem Vater gehört?“ Was meinst du, was da als Antwort kommt?

    Episode 14 Familien Baustellen

    Familie ist etwas Wunderbares, für mich der schönste und wichtigste Bereich in meinem Leben. Doch – ab und zu kann die Familie anstrengend und herausfordernd sein und nicht selten gibt es sogenannte Familien Baustellen, die mehrere Personen oder die ganze Familie betreffen. 

    Manchmal stellt man bei genauer Betrachtung fest, dass man zur Entstehung einiger Baustelle mehr oder weniger aktiv beigetragen hat.

    Doch es gibt auch Familien-Baustellen, in die wird man hineingeboren oder hinein Verheiratet. 🙂 

    Es gibt Familien, da werden seit Generationen Dinge verschwiegen, nicht an- oder ausgesprochen. Um gewisse Tatsachen oder auch Annahmen bildet sich mit der Zeit eine Art „Schwarzes Loch“, das mehr oder weniger Energie in sich aufsaugt. Es scheint über viele Jahre und Jahrzehnte undenkbar, den Kern der Sache anzugehen und aufzulösen und so besteht die Familien-Baustelle bin zum Tod der Initiatoren und oft auch darüber hinaus. Ich maße mir hier und auch im Buch nicht an, eine Lösung für dieses komplexe Thema anbieten zu können. Mitnichten! 

    Wobei ich vielleicht aber helfen kann, ist ein neues Bewusstsein für die Sache zu entwickeln und damit eine neue Haltung dazu zu finden. 

    Solltest du Teil einer Familien-Baustelle sein, so versuche bitte zuallererst herauszufinden, ob der Grund dafür ein bereits seit Generationen schwelender Zustand ist. Wenn dem so ist, lehne dich zurück, lege die Hand auf Dein Herz und frage dich ganz ehrlich, ob es wirklich deine Aufgabe im Leben ist, diese Baustelle aufzudecken und zu lösen. Wenn du denkst – ja, das ist meine Lebensaufgabe, dafür bin ich hier –, dann wünsche ich dir ein glückliches Händchen und Unterstützung von Menschen, die sich in diesen Dingen auskennen. 

    Wurdest du hingegen in eine jüngere Familien- Baustelle hineingezogen, hast eingeheiratet oder stehst auf eine andere Art und Weise damit in Verbindung, habe ich hier einige Fragen für dich.

    Machen wir es so, ich lege ruhige Musik ein, du lehnst dich zurück  – hörst die Fragen und beobachtest welche Antwort aus deinem Inneren kommt. Dein Unbewusstes weis ab und an , mehr wie Du…

    Episode 13 Baustelle Körper, oder auch:-Höre auf mit dem inneren Schweinehund zu diskutieren

    Wenn ich ins Netz gehe und den Begriff „innerer Schweinehund“ suche – wouwwww.. was für eine Fülle an Einträgen. 
    Mein Tip: Nicht mit dem inneren Schweinehund diskutieren. Du verlierst! 

    Überhaupt ist es nicht so clever, einer inneren Stimme , die einen davon abhält auf sich zu schauen, einen Namen zu geben.
    Ganz einfach formuliert ist es so, wen du letztendlich einem Gefühl – und nichts anderes ist dieser innere Schweinehund – einen Namen gibst! Damit hast du es definiert, verfestigt und kannst es jederzeit abrufen.
    Irgendwann sprichst du dann von DEINEM inneren Schweinehund – schon lustig, nicht wahr? Es ist deiner – ganz alleine… 

    Willst du den haben? 

    Ja – toll, dann rede und diskutiere weiter mit ihm – gib nach, lass ihn meistens gewinnen – gebe ihm Macht und Einfluss. Aber bitte beschwere dich dann aber nicht, wenn es nicht so läuft, wie du es möchtest..
    Nein, du möchtest ihn nicht haben?
    Super – da es ja deiner ist, kannst du über ihn bestimmen. Gib ihm doch einfach einen anderen Namen.  Vielmehr dem Gefühl -der Emotion, die auftaucht.  Vom Prinzip  her ist das ganz einfach. Neu labeln, etikettieren, so nenne ich das. 
    Bei mir ist es so, dass jenes Gefühl – das die meisten den inneren Schweinehund nennen – schätze ich mal – bei mir eine Emotion, die mich daran erinnert – JETZT gleich loszufahren zum Training…  Und die mich daran erinnert, dass ich im Moment dabei bin – selbst zu entscheiden was ich tue…  
    Kannst du meinem Gedankengang folgen? Du hast Gefühle, bist diese aber nicht! Denn wie sonst würdest du sie beobachten und bestimmen können. 
    Der Effekt sich zu bewegen, seinen Körper zu fordern ist genial. Nach der Aktivität – egal ob nun sportlich oder in Bezug auf ein Projekt – oder eine offene Baustelle, die du angehst – der Effekt ist genial!
    Ein gutes, wertschätzendes, fantastisches Gefühl zu dir selbst, in dir selbst. Ein gesteigerte Selbstwertgefühl, das sichtbar ist in deiner Körperhaltung, dem Klang deiner Stimme, deinen Worten und Handlungen.  Du bist es dir wert! Bist kraftvoll in deinen Projekten. 
    Du lernst und erfährst aus dir heraus, wie gut es sich anfühlt Dinge anzugehen und auch durch zuziehen…..
  • petra-colberg Podcast

    Pro Aktiv trotz Ausgangssperre

    Der Wert des Alltags – während unserer Ausgangssperre im Tirol – bekommt eine ganz andere Bedeutung und Wertschätzung finde ich. 
    Bei all dem ist ein Pro, also dafür sein schon mal ein großer Schritt nach vorne, während rundherum die wildesten Theorien statt finden.  Nun, darf jeder denken, was er möchte.
    Wo und wie können wir am leichtesten unsere Pro aktive Persönlichkeit in unserem Alltag einbauen, die gerade jetzt so wichtig ist? Und was ist überhaupt eine Pro Aktive Persönlichkeit.

    Reden wir über eine Pro-Aktive Persönlichkeit, denken wir vermutlich an Erfolg, Energie, einfach an Jemanden, der das umsetzt, was er sich im Leben vornimmt.
    Tendenziell ist schon jede Aktivität gut, die über 51% liegt. Das ist natürlich meine Meinung. Es gibt – einfach formuliert zwei Tendenzen bei den Menschen, die vermutlich jeder auch aus seinem Alltag und Umgebung kennt.
    1.Die einen haben eine stärkere Neigung zum Aktiven Tun
    2. Die anderen eher eine Neigung zu Abwarten
    Selbstverständlich neigen (fast) alle Menschen dazu, beide Seiten zu zeigen.
    Wie gesagt, besteht der Mensch aus beiden Seiten. Aber es gibt natürlich die extremen Pro-Aktiven, die Macher und Entscheider, die einen Eindruck ihrer Persönlichkeit hinterlassen. Kann stärker oder auch dezenter sein.
    Es gibt aber auch die Menschen, die lieber in ihrer Komfortzone bleiben, gerne auch unsichtbar und ungehört im schlimmsten Fall, und sie haben auch nicht wirklich erkennbare Werte und Meinungen oder bringen diese nicht zum Ausdruck.
    Sie warten ab, was ihnen das Leben bringt und schwimmen mit dem Fluss mit. Kann ganz bequem sein oder auch nicht. Aber generell beobachten sie lieber und stellen sich ungern aktiv ins Lebens.
    Aktive Menschen setzen fast permanent Impulse. Du nimmst sie wahr, siehst oder hörst sie. Dazu gehört sicherlich auch mein lieber Dieter, der seinen Alltag permanent durch strukturiert und immer konzentriert aktiv ist. Einfach mal bummeln und sich gemütlich gehen lassen, kommt für ihn weniger in Frage. Vielleicht bei einem kleinen bewussten Espresso und das nur gezielt und kurz.
    Interessiert ihn auch gar nicht.
    Ich bin ein ganz anderer Typ…

    Episode 3 Wie man über glühende Kohlen läuft, anstatt darauf zu sitzen-

    Ein
    Bericht von einer wunderbaren jungen Frau und mutigen 30 Meter
    Feuerläuferin, der so gut ist, dass ich diesen einfach weitergeben
    möchte.

    Dann war es plötzlich soweit. Wir gingen hinüber zum Feld, auf dem die vorhin noch mannshohen

    Holzstapel- mittlerweile zu Glut heruntergebrannt – auf einen dreißig Meter langen Pfad verteilt wurden. Während der letzten Vorbereitungen lief nochmal jeder den Weg neben der Bahn ab. Ca. 45 Schritte hieß es vorhin, auch noch nach meinem Beispiel abgemessen, da ich mit meinen 153 cm der Zwerg der Gruppe war. Schließlich fanden wir uns alle vor dem vorbereiteten Pfad ein.


    Hochkonzentriert und mit kalten Füßen standen wir da und starrten auf die Glut. Gerade scherzte noch jemand, dass es dort wenigstens schön warm wäre und dann war Petra auch schon unterwegs.

    Gebannt sah ich zu, wie sie einen Schritt nach dem Anderen auf den glühenden Kohlen machte.

    Zuversichtlich, selbstbewusst, in vollkommenem Vertrauen und absolut angstfrei. Ein Teil von mir lauschte gebannt, ob ich nicht doch ein „Autsch!“ hören würde, doch er lauschte vergeblich. Nach und nach trat einer nach dem anderen auf den Weg und am Ende konnte man die Jubelrufe hören.


    Die Schlange vor mir wurde immer kürzer und auf einmal stand ich da, Hand in Hand mit meinem persönlichen Anker, meiner guten Freundin, die mich zu dieser scheinbar irren Aktion mitnahm. Kein Blick nach links oder rechts, nur absolute Konzentration. Wieder dieses leise Flüstern in mir:This is it.

    Episode 2 Montag

    Ich mag Montage. Ein neuer Tag beginnt und eine neue Woche liegt vor uns. Meist ist der Montag ein eher ungeliebter Tag. Dabei hat er das meiner Meinung nach gar nicht verdient.
    Auch höre Ich meist mit leicht hochgezogenen Augenbrauen den Moderatoren im Radio zu, wenn sie mit dem Freitag jubelnd das Wochenende einläuten, als wenn die Woche selber eine Bestrafung wäre.
    Montage sind schön, denn wieder liegt eine Woche vor uns. Montag ist eines meiner Lieblings Tage. Kann man überhaupt überhaupt einen Lieblings Tag haben? Und was macht einen Lieblings Tag überhaupt aus? Warten dort die schönsten Geschehnisse
    auf uns, das was mir richtig gerne mögen?
    Realistisch gesehen ist der Montag für mich ein langer Tag, mit allem versehen was mir Spaß macht. Morgens gehe ich ins Yoga Studio, dazwischen arbeiten in unserem  Positiv Factory Institut und übergangslos am Abend zu meinem Englisch Kurs. Um 20 Uhr bin ich dann auch zu Hause.
    Ich mag gerne vollgepackte Tage, da bewegt sich was, da findet mein Leben statt. Ich habe dann das Gefühl in Bewegung zu sein und bin ausgefüllt. So kann ich mich am besten wahrnehmen.
    Vielleicht sollte man sich mehr Gedanken darüber machen, wie der  oder überhaupt ein Tag am schönsten für einen selber beginnen sollte? 
    Vielleicht sollten wir erst einmal mit der Frage beginnen, in welcher Stimmung ich in den Tag gehen möchte oder auch sollte?
    Und was brauche ich dazu um in diese Stimmung zu kommen?
    Ich liebe es, mich morgens mit einer Tasse Kaffee und ein oder beiden Katzen auf mein Sofa zu verkuscheln zu lesen, meditieren und einstimmen….
  • petraunddietermedita Podcast

    10. Gut einschlafen – Erholt erwachen

    Hast du es dir schon bequem gemacht?
    So richtig kuschelig im Bett? Oder vielleicht doch lieber auf dem Sofa oder einem anderen gemütlichen Platz, an dem du dich gut entspannen und einschlafen kannst.
     
    – Hast du herumkreisende Gedanken und Gefühle in deinem Kopf, die dich wachhalten wollen? Begrüße sie wie gute Freunde und dann lade sie jetzt ein in ein imaginäres Zimmer zu gehen.
     
    Das Zimmer richte schön ein, mit einem Sofa, und weiteren einladenden Schlafgelegenheiten.  In diesem Zimmern dürfen jetzt alle Gefühle Platz nehmen, um die du dich im Moment nicht kümmern kannst oder willst….
     
    Sag ihnen Lebewohl und bitte sie dass sie nun auch zur Ruhe kommen sollen.  Dann schließe die Türe und beobachte deinen Atem.
     
    – Nimm dein Inneres entspanntes Lächeln war. Stell dir vor in dir ist ein großer, schöner Spiegel – in den du nun entspannt hinein lächelst.
     
    Lächle in Gelassenheit – es war, wie es war – morgen ist ein neuer Tag – mit neuen Möglichkeiten – dafür bist du bereit..
     
    – Es gibt eine einfache Lehre der seelischen Gesundheit – diese nennt am Psychohygiene. Lass nun kurz deinen Tag Revue passieren
     
    Was hat dich heute belastet – lächle da hinein lass es los – atme entspannt weiter… 
     
    Was hat dich Geängstigt oder geärgert – Lächle da hinein lass es los und atme entspann weiter..
     
    Wofür kannst du heute dankbar sein? – Lächle da hinein – behalte es in deinem Herzen –  und atme entspannt weiter…

    9. Positiv in den Tag – Aufbauende Affirmationen

    Ein neuer Tag wartet auf dich

    Morgens aus dem Bett zu springen und sich auf den bevorstehenden Tag zu freuen sollte von einigen Ausnahmen abgesehen selbstverständlich und natürlich sein.

    Wie auch immer du zurzeit gesundheitlich aufgestellt bist, gesund oder ein bisserl angeschlagen – genieße diesen Tag –  er ist einmalig, so wie du. 

    Geh mit Freude das an, was dir das Leben bietet. Ob du nun arbeiten gehst, daheim bist, einen Job hast oder suchst oder gar nichts mehr machst. Alles ok. Du atmest, lebst – dein Herz schlägt – fühle es in deiner Brust.
    Wir planen, während das Leben geschieht. Doch manchmal hat das Leben eigene Ideen, sich zu präsentieren. Mal gut, mal weniger und manchmal mit echten Herausforderungen.
    Um vielleicht mit noch mehr Freude und lebendiger Energie den Tag zu beginnen, würden wir dich gerne mit einigen Affirmationen in den Tag hinein begleiten. Du musst gar nicht hinhören, kannst es einfach als schöne Hintergrund Information wahrnehmen.
    Oder aber, du hörst bewusst zu und lässt jede Affirmation die dich anspricht und Dir gefällt in deine Zellen und Emotionen hinein fließen. 
    Verstärken kannst du es, indem du deine Gefühle und Bilder mit hineinfließen lässt. Dein Unbewusstes nimmt alles auf. Je schöner und emotionaler, desto, desto besser und wirkungsvoller.

    Die Affirmationen wirken, und können  dich gesünder, ausgeglichener, stärker und vertrauensvoller stimmen.  Oder was immer du gerade brauchst.
    Vielleicht gönnst du dir tägliche Affirmationen für dich und erlebst die positive Wirkung in deinem Alltag.
    Am einfachsten morgens oder abends oder auch mal zwischendurch durchführen. Affirmationen das sind lebensbejahende Sätze, sie sind immer für dich und wirken von innen heraus. Ausgerichtet auf deine Gegenwart und Zukunft. Sie wirken aus deinem Unbewussten hinein in dein Bewusstes Selbst. Und jene, die dich ganz besonders ansprechen bis hin zu deinem Höheren Selbst.
    Deine Gedanken sind eng mit deinen Gefühlen und Handlungen verbunden. Affirmationen können ein effektiver Weg für ein gesundes und bejahendes Selbstbild sein.
    Vielleicht liegst du noch im Bett und bist noch ein bisschen am Träumen, oder vielleicht gerade im Bad oder am Frühstückstisch. Vielleicht aber auch auf einer grünen Wiese im warmem Sommerwind. 
    Wo auch immer, du kannst sein, wo du sein möchtest.
    Wenn du magst, schließe deine Augen oder bleibe bei der Aktivität, die du gerade machst. Es ist gleichgültig. So, wie es gerade ist, ist es gut und richtig.
    Vielleicht kannst du dir auch vorstellen, wie die Affirmationen als leise Liebeserklärung in dich fließen und dich und dein einmaliges Leben zelebrieren. Dich stärken und in allem fördern, was dir gut tut.
  • Dieter M. Hörner Podcast

    6. Für alle Papas und Mamas

    Für alle Papas, Mamas . Auch für Opa und Oma… (und das eine oder andere Geschwisterchen 🙂 

    Auch auf Spotify, iTunes,  YouTube oder hier auf der PF Webseite
    Kinder haben ein offenes Unbewusstes (Unterbewusstsein), die lieben euch, die hören die Worte ihrer Eltern und nehmen das sehr ernst. Papa weis alles! Papa ist der beste, schlauste und der Held. Deine Worte beeinflussen das Bewusstsein und die Seele deines Kindes ein Leben lang! Was möchtest du da eingeben? Ist dir bewusst, dass du dein Kind permanent etikettierst? Du gibst ihm ein Label, das es vielleicht ein Leben lang trägt. 
    An diesem Label, das du mit deinen Worten an ihm anbringst, orientiert es sich ein Leben lang! Aus dem Etikett, das du ihm gibst, entwickelt dein Kind seine Werte, Glaubenssätze und Überzeugungen. Letztendlich seinen Charakter. Und in vielen Fällen wird dein Kind das gleiche Label an seinen Kindern „anbringen“. Was also ist es, was du Labeln möchtest?“ antworte ich ihm. Er hört aufmerksam zu, auch die anderen haben nun Platz genommen und schauen nachdenklich in die Runde. 

    Ich fahre fort: „Es gibt eine Unmenge von Seminaren, die von Erwachsenen besucht werden, da es ihnen schlecht geht in Bezug auf ihr Verhältnis zu ihren Eltern. Da gibt es dann zum Beispiel Übungen mit der Frage: „Was hättest du gerne von deinem Vater gehört?“ Was meinst du, was da als Antwort kommt?

    Das 2. Evolvere Prinzip der FREIHEIT!

    Aus meinem Buch: Ermächtige Dich!

    Das
    2. Evolvere-Prinzip zeigt dir auf, dass Du frei bist. Erkenne, 
    dass
    du dich durch kollektive, bewusste sowie unbewusste 
    Glaubenssätze
    und Überzeugungen selbst limitierst. Werde dir 
    deiner
    begrenzenden Gedanken bewusst.

    Ermächtige dich über
    diese Grenzen zu gehen. Sprich mehr von dem, was deine 
    Sehnsucht
    ist, nicht mehr so oft von dem, was dich ängstigt! 
    Wie
    weit bist du bereit zu gehen? Es ist vieles möglich!

    Kläre, bereinige
    und sei frei. Das Prinzip der Freiheit sagt aus, dass 
    es
    keine natürlichen Grenzen gibt, sondern dass du dir deine 
    Grenzen
    selbst auferlegst und innerhalb dieser Einschränkungen 
    Deine
    Erfahrungen machst….

Podcast zum Buch

Müde machen uns die Dinge, die wir liegenlassen, nicht die welche wir tun!

Podcast zum Buch
„Müde machen uns die Dinge, die wir liegen lassen, nicht die welche wir tun!“

Die „Offenen Baustellen“ des Lebens beenden!
Das Leben kommt am Ende einer offenen Baustelle (wieder) in Fluss. So lästig, ärgerlich, beängstigend oder auch kräftezehrend offene Baustellen sein mögen und so unterschiedlich sie sich im Leben jedes einzelnen darstellen, eines haben sie doch alle gemeinsam: Sobald du dich daran machst, eine Baustelle in Angriff zu nehmen und beendest, wirst du etwas Aufbauendes und Motivierendes feststellen. Das ist die Belohnung an dem ganzen „Baustellen-Beenden-Ding!“

🔺Du kannst es dir vielleicht so vorstellen. Um eine (schon etwas größere) Baustelle befindet sich ein hoher Lattenzaun. In regelmäßigen Abständen gibt es Sichtfenster zum Hineingucken. Solange du noch nicht bereit bist, diese offene Baustelle anzugehen, also zu betreten, schleichst du um die Baustelle herum und wirfst immer wieder einen Blick durch den Zaun. Du weißt, hinter dem Lattenzaun wartet ein Haufen Arbeit auf dich und du findest im Moment noch keinen Zugang. Doch in dem Augenblick, in dem du dich entschließt, das, was dir das Leben schwer macht, in Ordnung zu bringen, wird eine Eingangs-Tür im Lattenzaun erkennbar. Jetzt kannst du diese Baustelle betreten und endlich all die Dinge tun, die getan werden müssen. Dabei bewegst dich mit jeder Entscheidung und Handlung Schritt um Schritt auf die Ausgangstüre am Ende der Baustelle zu! Durch diese Türe kannst du dann, glücklich und erhobenen Hauptes gehen! Es erwartet dich am Ende einer Baustelle das ungemein befriedigende Gefühl, endlich etwas getan zu haben, wovor du dich lange gedrückt hast. Manchmal eröffnen sich dir auch neue Möglichkeiten, von denen du nicht einmal zu träumen gewagt hast.

😇„Wenn ich vorher gewusst hätte, wie einfach das geht und wie gut ich mich danach fühle, hätte ich das schon längst gemacht.“ Kommt dir dieser Satz bekannt vor?

💓Sobald du den Schritt durch die Tür am Ende deiner Baustelle gegangen bist, wird sich dein Selbstbewusstsein enorm steigern – versprochen!

Wenn wir wissen und spüren, da liegt etwas im Argen in unserem Leben, wenn eine innere Stimme uns mitteilt, das wir etwas unternehmen müssen, wir aber schlichtweg keine Lust haben oder meinen, die notwendige Energie nicht mehr aufbringen zu können oder zu wollen, dann haben wir eine offene Lebens-Baustelle. Hier drei einfache Anzeichen, dass es Zeit wird, etwas in Angriff zu nehmen.

🙋1. Dein Umfeld reagiert.
Freunde, denen du vertraust, sagen dir: „Tu was!“ Oft sehen Außenstehende klarer, dass etwas im Argen liebt. Natürlich bleibt es deine Entscheidung, aber wenn drei Menschen, denen du wichtig bist, dieselben Bedenken äußeren, dann ist das ein untrügerisches Zeichen, dass es Zeit wird, endlich aktiv zu werden.

🙏2. Dein Gewissen, eine innere Stimme meldet sich.
Manche nennen es auch das Bauchgefühl. Wie dem auch sei, wenn etwas schon länger an dir nagt und innerlich gärt, du immer wieder daran denken musst, es dir partout keine Ruhe lässt, dann ist das ein deutliches Signal für einen Sinneswandel.

😤3. Stillstand!
Manche Probleme erledigen sich von selbst, richtig, aber wenn du nach einer Weile merkst, das Problem bleibt oder kommt immer wieder, dann wird es Zeit, die Komfortzone zu verlassen und etwas zu ändern.Es gibt viele Gründe, warum wir unsere offenen Baustellen nicht betreten. Wahrscheinlich, weil wir für den Moment schlicht und einfach mit der Situation überfordert sind. Oder weil wir keinen Plan und keine Ahnung haben, wie wir eine Sache angehen können oder keine Möglichkeit sehen, es zu Ende zu bringen……..

Müde machen uns die Dinge, die wir liegen lassen, nicht die welche wir tun!“

👍Ich kann dir versprechen, dass, sobald du deine offenen Baustellen angehst und beendest, eine wunderbare Zeit auf dich wartet. Du wirst wieder gut schlafen können und dein Leben wird von unbändige Freude erfüllt sein. Du und dein Umfeld wird sich verändern. Du wirst neue Freunde gewinnen und gesund, glücklich und gelöst deine Tage erleben. Deine Projekte werden erfolgreich und deine Beziehungen offen und ehrlich sein. Du wirst ein rundum glücklicher, aktiver, selbstsicherer und bewusster Mensch. Im Grunde weiß du das ja alles schon…